Senior Manager

Bé Boneschansker, Senior Manager Nautisch - Technischer Dienst:
Das Schubboot der Zukunft …

Wie sieht das Schubboot der Zukunft aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich Bé Boneschansker täglich bei seiner Arbeit. Denn selbstverständlich soll die Binnenschifffahrt CO2 (Umweltschutz) und Kraftstoff (Kosten) sparen und soll das Schubboot der Zukunft angesichts sinkender Wasserpegel (Klimawandel) weniger tief im Wasser liegen. Gemeinsam mit der Technischen Universität Delft, dem DST und der Schiffswerft Gebr. Kooiman entwickelt thyssenkrupp Veerhaven ein neues, modernes Schubboot. Die Rumpfform sieht bereits ganz anders aus: kastenförmig und niedrig, mit sehr geringem Tiefgang.

In naher Zukunft wird die Binnenschifffahrt vom Schiffsdiesel auf flüssiges Erdgas als Kraftstoff umsteigen, erwartet Boneschansker, der von Haus aus Schiffsmaschinenbauer ist. „Aber ich gehe davon aus, dass der nächste Schritt aus hybriden Lösungen bestehen wird.“

2012 wurde ein drittes Schubboot von thyssenkrupp Veerhaven, die Veerhaven III Waterbuffel, mit dem Green Award ausgezeichnet. „Auf diese drei Green Awards sind wir sehr stolz. Wir wollen das Schubboot der Zukunft bauen lassen. Denn wir wollen eine junge, moderne Flotte. Abgesehen vom Umweltschutz und Kosteneinsparungen bedeutet eine solche Flotte auch gutes Personal, denn gute Leute wollen mit modernem Material fahren.“
Inzwischen wurde am 15. März 2013 das letzte Schubboot Veerhaven IV "Neushoorn" in Fahrt genommen. Auch dieses Boot erhielt einen Green Award. 

Ein Schubboot muss 30 Jahre lang „halten“. Da braucht es Material von erstklassiger Qualität. Boneschansker: „Jedes unserer Schiffe absolviert jährlich 200 Fahrten nach Duisburg. Das sind 100.000 Kilometer pro Jahr. Das verlangt den Motoren und der gesamten Bordmechanik natürlich einiges ab. Alle 22 Monate geht ein Schubboot zwei Wochen lang in die Wartung. Das organisiert unsere Abteilung. Auch sind wir für das komplette Inventar der Boote zuständig: Sozusagen vom Konsumartikel bis hin zu Neubauprojekten. Eine sehr vielfältige Aufgabe.“

Boneschansker befasst sich intensiv mit ergonomischen Verbesserungen der Schubleichter in der Veerhaven-Flotte. Denn am Ergonomiekonzept hat sich in den vergangenen 50 Jahren wenig verändert. Arbeitsschutztechnisch gibt es hier noch einiges zum Vorteil der Schiffsbesatzung zu verbessern. Boneschansker: „Das An- und Abkoppeln der Leichter beispielsweise ist schwere körperliche Arbeit. Das muss besser gehen. Die Gesundheit der Mitarbeiter steht bei uns im Vordergrund.“